Corsair H60 Wasserkühlung macht Schwirigkeiten

  • Hallo,


    ich habe wie schon oben erwähnt ein Problem mit der Wasserkühlung.

    Ich habe den Lüfter zwischen Gehäuse und Radiator eingebaut, so wie in der Beschreibung beschrieben. Er saugt die Luft also aus dem Gehäuse hinten heraus. Soweit so gut.


    Mit dem mitgelieferten Lüfter habe ich im Idle ~35-40C°° und im Spiel 60C°. Da mir dieser aber viel zu laut war, habe ich ihn durch einen meiner noch vorhandenen Noiseblocker ersetz. Hierbei gab es aber so gut wie keine Veränderung (Abgesehen von der Lautstärke). Nun habe ich noch einen zweiten Lüfter vorde dran geschraubt, so dass Luft rein - durch den Radiator - und hinten sofort wieder rausgeblasen wird. Hier verbessert sich es gerade mal um 2C°. Mit meinem vorher verwendeten CPU-Kühler hatte ich im IDle max 30C°


    Meine Frage ist nun, was mache ich falsch? Gibt es irgendwelche Tricks? Ansonsten brauche ich ja die Wasserkühlung nicht wirklich, wenn sie die CPU nicht mehr kühlt als ein normaler CPU Kühler.

  • Möchte dir ein Thema gerne weiter geben was genau diesen Punkt anspricht: Computer Wasserkühlung und ihre Mythen

    Um es genau zu sagen, mit einem 120mm Radiator bist du nicht besser als mit Luftkühlung dran, einziger Vorteil ist alles aufgeräumter im Gehäuse.

  • Deine Temperaturen sind gut und vollkommen unbedenklich.


    Temperaturen werden berechnet und Intel sowie AMD können die Idle Temperatur nicht genau berechnen. Oft entstehen dabei Temperaturen unterhalb der Umgebungstemperatur. Unter Umgebungstemperatur kann kein Küher herunter kühlen und dies ganz egal ob mit Wasser oder mit Luft gekühlt, daher dieser Temperatur bereich solange es sich unterhalb von 30-40°C bewegt nicht gross beachten. Im oberem Temperatur werden sie dann schon sehr genau und nur dieser Bereich ist für uns wichtig. Solange keine Temperaturen erreicht werden was die CPU zwingt herunter zu takten oder gar zum anschalten bringt ist alles gut. Temperaturen wie bei dir unterhalb von 70°C sind sogar sehr gut.

  • Mit einem 120mm Radiator im Grunde auch kein Wunder.

    Hättest hierzu 240mm verbauen müssen oder gar einen 360mm um so kühl zu werden das auch die Lüfter langsamer drehen können.

  • Er saugt die Luft also aus dem Gehäuse hinten heraus.

    Genau das ist dein Problem. Du schiebst heiße Luft aus dem Gehäuse durch den Radi. Auf diese Art wirst du niemals niedrigere Temperatur bekommen. Du musst den Radi entweder unten im Gehäuse, in der Front oder oben montieren. Der Lüfter muss kalte Luft von außen einsaugen.

    i7 8700K@5.0GHz/1.37V ASRock Z370 Extreme 4 TeamGroup T-Force Xtreem 16GB, DDR4-4000, CL18-18-18-36 KFA² GTX1080 EXOC@2050MHz/0.95V Samsung 960 EVO 250GB NVMe | Samsung 850 EVO 500 GB | WD 1TB BitFenix Whisper M 550 Thermaltake Core X5 Snow Edition

    WaKü: Aquastream Ultimate AC Quadro Phobya UC-2 LT Bykski N-GY1080BK-X Bykski B-CT50-MWT 260 AC "high flow" Alphacool ST30 360+360+280 Mo-Ra 360LT


    Einmal editiert, zuletzt von jhnbrg ()

  • Genau das ist dein Problem. Du schiebst heiße Luft aus dem Gehäuse durch den Radi. Auf diese Art wirst du niemals niedrigere Temperatur bekommen. Du musst den Radi entweder unten im Gehäuse, in der Front oder oben montieren. Der Lüfter muss kalte Luft von außen einsaugen.

    Den Radiator aber nicht oben montieren wenn die Luft in das gehäuse gesaugt wird.
    Warme Luft steigt auf, die Lüfter würden gegen die Thermodynamik arbeiten. Daher eher an die Seiten oder Unten (Jenachdem Wie gut das machbar ist).

    Lüftest du noch, oder kühlst du schon ?

  • Den Radiator aber nicht oben montieren wenn die Luft in das gehäuse gesaugt wird.
    Warme Luft steigt auf, die Lüfter würden gegen die Thermodynamik arbeiten. Daher eher an die Seiten oder Unten (Jenachdem Wie gut das machbar ist).

    Es ist zwar nicht optimal oben einzusaugen, doch das geht schon. Der Lüfter hinten saugt die warme Luft aus dem Gehäuse raus, sodass die Luft zirkulieren kann.



    PS. Wenn die GPU auch wassergekühlt ist, dann ist es fast egal, wie warm die Luft im Gehäuse ist. Einsaugende Lüfter versorgen Radis permanent mir der kalten Außenluft.

    i7 8700K@5.0GHz/1.37V ASRock Z370 Extreme 4 TeamGroup T-Force Xtreem 16GB, DDR4-4000, CL18-18-18-36 KFA² GTX1080 EXOC@2050MHz/0.95V Samsung 960 EVO 250GB NVMe | Samsung 850 EVO 500 GB | WD 1TB BitFenix Whisper M 550 Thermaltake Core X5 Snow Edition

    WaKü: Aquastream Ultimate AC Quadro Phobya UC-2 LT Bykski N-GY1080BK-X Bykski B-CT50-MWT 260 AC "high flow" Alphacool ST30 360+360+280 Mo-Ra 360LT


    Einmal editiert, zuletzt von jhnbrg ()

  • PS. Wenn die GPU auch wassergekühlt ist, dann ist es fast egal, wie warm die Luft im Gehäuse ist. Einsaugende Lüfter versorgen Radis permanent mir der kalten Außenluft.

    Mein System habe ich so aufgebaut.




    Vorne und oben rein => hinten raus.


    Meiner Meinung nach ist es sobald die Grafikkarte auch mit gekühlt wird besser wenn die Radiatoren von der Raumtemperatur profitieren können. In meinem Fall läuft mein Loop direkt von vorne in den oberen Radiator. Da wäre es etwas ungünstig wenn vorne mit 24°C Raumtemperatur und oben mit 35°C Innentemperatur gekühlt werden würde.


    Wobei dies nicht viel ausmachen wird, vielleicht 5-10°C wenns hoch kommt.

    Meine Gehäusetemperatur hält sich mit dieser Konstellation auch bei etwa 31-35°C und ist daher vollkommen in Ordnung. Chipsatz und Spannungswandler können bis zu 100°C vertragen und mit ihnen liege ich auch noch im grünen Bereich.




    Sobald jedoch die Grafikkarte nicht mit gekühlt wird finde ich auch sollten die oberen Lüfter raus fördern damit die warme Luft schneller abgeführt werden kann. Und hier habe ich selbst die Erfahrung gemacht das alleine durch den Frontradiator die Temperatur der Grafikkarte sich schon um etwa 5°C verschlechtert. Wobei mit diesen 5°C mehr die Temperatur sich immer noch im Grünen Bereich bewegte. Diese Erfahrung habe ich noch in der Zeit machen können als ich mein GPU-Kühler noch nicht hatte. Wobei hier mein oberer Radiator auch schon bereits rein förderte.