Was braucht man? möchte umsteigen auf Wasserkühlung

  • Hallo Leute, langsam aber sicher möchte ich mich in den Wasserkühlungsbereich wagen. Dachte erst an AIO-Lösungen - aber unterm Strich sind diese wohl nur bedingt zu empfehlen.


    Daher meine Frage als "neuling" in diesem Bereich:

    Was benötige ich?
    Was/wie muss gewartet werden?
    Was ist bei der Montage gegenüber Luftkühlung zu beachten?

    Gekühlt werden sollen folgende Komponenten:
    Board: ASRock X470 Master SLI AMD X470
    CPU: AMD Ryzen 7 2700 (durch Wasserkühlung ggf. mit Übertaktung)
    VGA: ZOTAC GeForce GTX 1070 Ti AMP! Extreme

    Das ganze ist in einem "Corsair Crystal 570X RGB" untergebracht.

    Das hat auch ein schönes Seitenfenster wo die Wasserkühlung gut zur Geltung kommen würde.

  • Hi Nils

    Als Wasserblock für die Grafikkarte würde ich schonmal hier schauen
    GPU Fullcover Zotac 1080TI AMP Xtreme

    Für die CPU Kann ich eigentlich nur EK empfehlen da ich mit anderen Herstellern keine Erfahrung habe.
    EK Water Blocks EK-Supremacy EVO AMD - Nickel


    Radiatoren fehlen natürlich auch noch,
    Wenn CPU und Grafikkarte im Kreislauf sind, würde ich sagen mindestens einen 360er oder 2mal 240 Radiatoren


    jetzt muss du noch entscheiden ob die Hardtubing oder Softtubing nimmst.
    Softtubing ist für den Anfang aufjedenfall einfacher, und lässt sich besser mit arbeiten.


    Willst du das Mainboard auch kühlen ?

    Wen ich immer empfehlen kann ist der Youtuber Kensch und Co



    Der gibt einen Guten Überblick über alles was man am Anfang wissen muss

    Lüftest du noch, oder kühlst du schon ?

    Einmal editiert, zuletzt von Laserfrikandel ()

  • Super danke für deine Hilfe. :)

    Gefällt mir sehr gut was du mir vorgeschlagen hast.


    Möchte Schlauch nehmen. Hast du da auch ein Vorschlag für mich?

    Das Mainboard möchte ich nicht kühlen, zumindest denke ich ist es nicht notwendig oder sollte ich doch hier was kühlen?

  • Empfehlen kann ich dir den Mayhems Ultra Clear Schlauch. Der enthält wenig Weichmacher und sieht auch gut aus.

    Ansonsten solltest du dir Gedanken dazu machen was für ein Schlauch im Durchmesser sein soll. Persönlich würde ich dir 16/10 ans Herz legen, denn hier brauchst du keinen Knickschutz oder angst haben das der Schlauch abknickt.


    Ansonsten noch Weichmacherfreien Schlauch wie den EK-Tube ZMT.

  • Freut mich :)

    Nein das Mainboard muss nicht wassergekühlt sein, das macht man eigentlich nur für Optik (In seltenen Fällen zum Übertakten)

    Bei schläuchen musst du drauf achten welche Dicke du verwendest, danach wählst du auch die Anschlüsse.
    die gängigsten sind 13/10mm oder 16/10mm

    Wenn man viele enge Kurven machen muss, empfehle ich die 16/10 da diese nicht so schnell abknicken.
    Farbe ist natürlich geschmackssache ^^

    Danach musst du dann die Fittings (Anschlüsse aussuchen) Da kann man zb. sowas nehmen für 16/10er schlauch
    EK Water Blocks EK-ACF Fitting 16/10mm G1/4 Zoll - nic…

    Da gibts natürlich unmengen an Auswahl :D


    Lüftest du noch, oder kühlst du schon ?

  • Da gibts natürlich unmengen an Auswahl :D

    Habe ich auch schon gemerkt und alles kostet immer um so mehr.

    Das Video ist auch super, kenne ihn auch aus Videos und finde es super wie gut er alles erklärt.

  • Ich hab damals fast alle Videos von dem geschaut und mir beim Zusammenstellen viel Zeit gelassen.
    Wenn man das überstürzt, vergisst man die hälfte oder übersieht was und dann wirds teuerer als nötig.


    Einfach Zeit lassen, Überblick über den Markt verschaffen und dann gucken was in dein System passt.


    Lüftest du noch, oder kühlst du schon ?

  • Habe zwar schon seit meinem 14. Lebensjahr mit PCs zu tun aber mit Wasserkühlung kam die Umsetzung erst im Jahr 2016. Zuvor habe ich halt immer mal was davon gelesen. Als ich zu der Zeit mich immer mehr von dem Gedanken fixieren lies habe ich auf alles eine Videos gesehen und noch viele andere. Habe mich von Oktober 2016 bis Februar 2017 Zeit gelassen. Wobei ich in dieser Zeit auch fast ein Monat im Krankenhaus lag und sich das ganze auch etwas verzögerte. Aber zum Teil habe ich alles wieder abgeblasen da ich mir nicht sicher war wirklich so viel Geld ausgeben zu wollen, denn gute Temperaturen hatte ich auch schon mit Luftkühlung schon.

  • Was ist bei der Montage gegenüber Luftkühlung zu beachten?

    Besonders bei den Radiatoren musst die Abmasse beachten, denn du darfst nicht mit der Grösse der Lüfter rechnen. Zwar werden die Radiatoren nach den Lüfter bezeichnet die verbaut werden können, sind aber immer etwas länger und ggf. etwas breiter. Daher immer auch die Produktbeschreibung der Hersteller von Gehäuse mit beachten sollte das Gehäuse zum abmessen noch nicht vorhanden sein.


    Hier mal ein Beispiel mit einem 240mm Radiator.

    Markiert 2x 120mm oder bei einem 280mm Radiator 2x140mm.



    Zudem sind die Radiatoren immer unterschiedlich dick.

    Hier wird oft gedacht... dicker muss besser sein und das ist so nicht ganz richtig. Zwar machte es schon ein wenig was aus aber mehr Fläche bringt am ende auch mehr. Daher wenn mehr Fläche verbaut werden kann sollte dieses auch bevorzugt werden. Ein 30mm Radiator dick reicht vollkommen aus und der widerstand ist so gering das kein Push/Pull verbaut werden muss.

  • Empfehlen kann ich dir den Mayhems Ultra Clear Schlauch. Der enthält wenig Weichmacher und sieht auch gut aus.

    Ansonsten solltest du dir Gedanken dazu machen was für ein Schlauch im Durchmesser sein soll. Persönlich würde ich dir 16/10 ans Herz legen, denn hier brauchst du keinen Knickschutz oder angst haben das der Schlauch abknickt.

    Jep, genau so habe ich es auch gemacht.

    Habe den gleichen Schlauch in der gleichen Dicke mit den verchromten Tüllen, die Laserfrikandel nannte. (s. Signatur)


    Ich nutze einen 420er (3x140) und einen 280er (2x140) Radiator für GPU und CPU.

    Das ist fast schon ein leichter Overkill (in diesem Forum möglicherweise eher relativ ^^), aber der Vorteil ist, dass ich eine große Reserve habe und ich fast in jedem Leistungszustand die ohnehin schon langsamen und leisen SilentWings3 (1000RPM) auf sehr niedriger Drehzahl laufen lassen kann.


    Je mehr Radiatorfläche, desto sinnvoller ist eine WaKü. Würde an deiner Stelle so große Dinger verwenden wie möglich oder zumindest auf einer Seite die maximale Größe, damit du später aufrüsten könntest, falls es nicht reicht bzw. die Lüfter ständig am Anschlag laufen müssen.

    Also nutze den Platz den du in deinem Gehäuse hast.


    Meine Wasserkühlung habe ich seit ziemlich genau einem Jahr.

    Fing alles mit einer AIO von Alphacool an, nämlich der Eisbaer 420 und der Eiswolf GPX Pro 240.


    Bis alles perfekt lief dauerte es etwa einen Tag (morgens bis abends), allerdings war das auch der Tag an dem ich das große beQuiet Gehäuse bekommen habe, da nur dort eine WaKü reinpasste. Also ich musste den PC von Grund auf zusammenbauen.

    Man muss sich zudem beim ersten Mal mit der WaKü zurechtfinden, da die Radiatoren schon recht klobig sind und man auch überlegen muss wie herum man den Luftstrom wählt.


    Mittlerweile habe ich die beiden AIO Pumpen deaktiviert und mit einer Profi-Pumpe ersetzt.

    Des Weiteren habe ich die oben genannten Schläuche und Anschlüsse eingebaut.

    Die Flüssigkeit habe ich mir aus destilliertem Wasser, Korrisionskonzentrat und Methylenblau selbst zusammengemischt.

    Man kann natürlich auch Fertigmischung nehmen und das würde ich dir auch empfehlen.


    Schlussendlich kann man sagen, dass eine Wasserkühlung viel Arbeit macht und teuer ist, aber auch sehr viel Freude bereiten kann.

    Mein PC war noch nie zuvor leiser und kühler. Über die Optik müssen wir nicht sprechen. Sieht halt einfach geil aus.


    Viel Spaß!